Gebet der Indianer

Gebet der Sioux-Indianer

Oh großer Geist, dessen Stimme ich in den Winden vernehme und dessen Atem der ganzen Welt Leben spendet, höre mich. 
Ich trete vor Dich hin als eines Deiner vielen Kinder. 
Ich bin klein und schwach. Ich bedarf Deiner Kraft und Weisheit. 

image

Laß mich in Schönheit wandeln und laß meine Augen immer den roten und purpurnen Sonnenaufgang schauen.

Laß meine Hände die Dinge verehren, die Du gemacht hast, und meine Ohren Deine Stimme hören. 
Schenke mir Weisheit, damit ich die Dinge, die Du mein Volk gelehrt hast, und die Lehre, die Du in jedem Blatt und in jedem Felsen verborgen hast, erkennen möge. 
Nicht um meinen Brüdern überlegen zu sein, suche ich Kraft, sondern um meinen größten Feind bekämpfen zu können – mich selbst.

Mache mich immer bereit, mit reinen Händen und geradem Blick zu Dir zu kommen, damit mein Geist, wenn dereinst mein Leben verblaßt wie die untergehende Sonne, ohne Scham zu Dir kommen möge. 

Hoo!!

Werbeanzeigen

Gebet der Indianer

Öffnen des heiligen Raumes

An die Winde des Südens – Große Schlange, lege deinen Körper aus Licht um uns. Lehre uns die Vergangenheit wie eine Haut abzustreifen und behutsam auf der Erde zu wandeln. Zeige uns den Weg zur Schönheit.

An die Winde des Westens – Mutter Jaguar, beschütze den Ort der Heilung. Lehre uns den Weg des Friedens und des richtigen Lebens und weise uns den Weg über den Tod hinaus.

An die Winde des Nordens – Kolibri, Großmütter und Großväter die Ihr uns vorangegangen seid, kommt und wärmt eure Hände an unseren Feuern. Flüstert zu uns im Wind. Wir ehren euch, die Ihr vor uns gekommen seid, und euch, die Ihr nach uns kommt, als Kinder unserer Kinder

An die Winde des Ostens – Großer Adler, Kondor, komm zu uns vom Sonnenaufgang und nimm uns unter deine Flügel. Zeige uns die Berge, von denen wir nur zu träumen wagen, und lehre uns, an der Seite des Großen Spirits zu fliegen.

Mutter Erde wir sind hier versammelt um all deine Kinder zu heilen. Die Stein -Menschen, die Pflanzen- Menschen. Die Vierbeiner, die Zweibeiner, die krabbelnden Kriecher, die mit Schuppen, die mit Fell und die mit Federn. Alle, mit denen wir verbunden sind.

Vater Sonne, Großmutter Mond, an die Nation der Sterne. Großer Spirit, du hast unzählige Namen und du bist der namenlose Eine. Wir danken dir, dass du uns zusammengeführt hast und uns erlaubst, das Lied des Lebens zu singen.

(Version nach Alberto Villoldo)